Brillenversicherung

Brillenversicherungen gehören zu den Sachversicherungen und sichern die eigene Brille bei Bruch, Beschädigung sowie kurzfristigen starken Veränderungen der eigenen Sehstärke ab.

Alleine bei der Hanse Merkur Versicherung haben in Deutschland und Österreich zusammen ca. 6 Millionen Menschen eine Brillenversicherung abgeschlossen (Stand 2015, Quelle: https://www.hansemerkur.de/presse/hansemerkur-2014-rekordwerte-bei-wachstum-und-ertrag-neugeschaeftswachstum-in-allen-sparten-zweistellig). 

Tatsächlich schließe ich selbst regelmäßig beim Kauf einer neuen Brille eine solche Versicherung ab. Wieso? Weil sich der Vertragsabschluss für ein Jahr durchaus lohnen kann. Man zahlt 10€ Jahresbeitrag und bekommt 10€ Rabatt auf die Brillengläser sowie 5€ Rabatt auf das Brillengestell. Zusätzlich erhält man einen Zuschuss zur nächsten Brille (meist 70%), wenn die alte Brille beschädigt wird oder sich die eigene Sehstärke innerhalb von einem Jahr stark verändert (ab 0,5 Dioptrien Änderung auf einem Auge). Allerdings trägt der Kunde zusätzliche Kosten, beispielsweise die Entspiegelung der neuen Brillengläser selbst.

15€ Rabatt auf die Brille und zusätzlich ein Jahr Versicherungsschutz für 10€ Jahresbeitrag klingt zu gut um wahr zu sein? Wo ist der Haken? 

Wie bei vielen Verträgen werden auch hier Neukunden mit günstigen Konditionen im ersten Jahr gelockt und einkalkuliert, dass ein Großteil der Kunden vergisst, rechtzeitig zu kündigen. Solange man das nicht vergisst (man kann mit 5 Minuten Aufwand kostenlos im Internet per Aboalarm oder direkt in der Fielmann Filiale vor Ort kündigen), ist man auf der sicheren Seite und kann durch die Versicherung profitieren.

Fazit: Nachdem ich selbst schon mehrfach eine solche Brillenversicherung über Fielmann bei der Hanse Merkur abgeschlossen und innerhalb vom ersten Vertragsjahr wieder gekündigt habe, dabei bereits einmal von der Leistung im „Schadensfall“ profitiert habe, ist die Brillenversicherung von Fielmann in Kooperation mit der HanseMerkur mit Einschränkungen für maximal ein Vertragsjahr zu empfehlen. 

Brillenversicherungen bei anderen Anbietern sind häufig teurer oder haben längere Vertragslaufzeiten als ein Jahr und lohnen sich für den Großteil der Menschen nicht. Besser ist es, den Jahresbeitrag auf ein Sparkonto einzuzahlen und das geringe Risiko selbst zu tragen. Wie bei anderen Sachversicherungen auch stehen die Kosten der Versicherung in keinem guten Verhältnis zu dem möglichen Schaden/Risiko, vor allem weil im Schadensfall meist eine hohe Selbstbeteiligung fällig ist. 

Wieso sich Sachversicherungen (z. B. Brillenversicherungen) meist nicht langfristig lohnen wird in folgendem kurzen Video anschaulich erklärt: [Youtube Video hier] 

Kommentar verfassen